« »

Namenwort sollte man nicht sagen

Von Ruth Hoffmann-Erz am Montag, den 13. Juli 2015

Die Vorstellung, dass Nomen Namenwörter seien, führt bei Kindern zu typischen Missverständnissen.1  Das Pferd heißt Sternchen oder vielleicht Blacky. Die Tierbezeichnung Pferd hingegen wird von Kindern spontan nicht mit dem Begriff Namenwort in Verbindung gebracht. Namen lauten: Peter, Lisa, Frau Müller etc. Bezeichnungen wie Tisch, Stuhl, Baum, Apfel etc. hingegen verstehen Kinder nur schwer als Namen und die Gruppierung Namenwort bleibt damit oft rätselhaft. 

Fachdidaktisch gefordert wird, dass begrifflich von Anfang an die Bezeichnung Nomen verwendet werden soll, was die neueren Schulbücher auch umsetzen. Zur Entwicklung der Kategorienbildung empfiehlt sich folgende Aufgabe:

Die Kinder erhalten eine Wortsammlung aus Nomen und anderen Wörtern, wie etwa:

Baum, fliegen, Katze, schön, Vogel, schlafen, Blume, Tisch, Buch, Stuhl, sitzen, lesen…

Die Wörter sollen nun von den Kindern nach ihrer Groß- und Kleinschreibung in zwei Gruppen (Tabelle) sortiert werden. Danach sollen sie versuchen, die Gruppen zu beschreiben und dafür einen treffenden Namen finden. In der Regel führen solche Aufgaben nicht zu einem bestimmten Ergebnis und das ist auch gar nicht das Ziel. Wichtig ist, zunächst alle Ideen der Kinder zu würdigen und gemeinsam nachzudenken. Dabei entwickelt sich allmählich eine Vorstellung über die Kategorienbildung.

Aufbauend könnte die Sammlung mit eigenen Wörtern ergänzt werden. Im Sinne von: Finde zu der Gruppe der großgeschriebenen Wörter passende Wörter.

Ebenso könnten weitere Wörter vorgegeben werden, die dann entweder der Kategorie (Wörter, die man groß schreibt) oder der ‚anderen Kategorie‘ zugeordnet werden müssen.

 

1 Kluge, G. (2002): Die Rede ist vom Namenwort. In: Balhorn, H. u.a. (Hrsg.): Sprachliches Handeln in der Grundschule. Schatzkiste Sprache 2. Frankfurt a. M. S. 273-285.

Weitere Buchempfehlung für den Grammatikunterricht:

Bartnitzky, H. (2005): Lehrerbücherei Grundschule: Grammatikunterricht in der Grundschule: Für die Klassen 1 bis 4 Berlin: Cornelsen Verlag.



Diesen Beitrag über RSS 2.0 verfolgen.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.