« »

Kresse und Gartenkräuter

Von Ruth Hoffmann-Erz am Sonntag, den 12. August 2007

Kräuter

Vor den Ferien sind nicht nur die Lehrer, sondern auch die Kinder ziemlich ferienreif 😕

Da eignet sich das Pflanzen von Kresse gut als Unterrichtsthema, da die Kinder dabei immer sehr begeistert sind. Sie stürmen morgens neugierig auf ihr Kressetöpfchen und begutachten das Wachstum.

Jedes Kind hat ein kleines Schüsselchen oder einen Unterteller mitgebracht. Das Gefäß wird mit einer dünnen Schicht Watte ausgelegt, in welches Kressesamen gestreut werden. Zum Schluss noch ein bisschen gießen und fertig.

Jedes Kind legte sich ein Kressebuch an, in dem die Entwicklung dokumentiert wurde. Es wurde das Datum, die Pflege (Was haben wir gemacht, gepflanzt, gegossen…), die Beobachtungen (Es bildeten sich gelbe Wurzeln, grüne Blättchen…) festgehalten und eine möglichst genaue Zeichnung hergestellt. Die Kinder haben das Wachstum des Stängels und die Größe der Blätter mit dem Lineal ausgemessen und aufgeschrieben.

Ich habe eine Seite im Internet gefunden, in welcher die Entwicklung eines Kressesamens genau beschrieben und mit Fotoaufnahmen sehr gut dokumentiert wird (hier klicken).

Die Kinder haben die Seite in Partnerarbeit gelesen und dazu ein Arbeitsblatt ausgefüllt.

Zum Abschluss ist es besonders schön, aus der Kresse einen Kräuterquark herzustellen und diesen mit den Kindern auf frischen Brötchen oder Brot zu verzehren. Allerdings muss man sehr gut aufpassen, dass die Kresse frühzeitig abgeschnitten wird, da sie nach einigen Tagen in der Watte anfängt zu schimmeln. Überhaupt entwickelt sich in der Klasse leicht ein modriger Geruch, dem man mit lüften und dem Abschütten von überschüssigem Wasser entgegenwirken kann.

Da den Kindern die Beschäftigung mit der Kresse soviel Spaß gemacht hat, haben wir uns im Anschluss noch mit anderen Gartenkräutern beschäftigt.

Ich brachte folgende Auswahl von Kräutern mit:

Petersilie, Basilikum, Oregano, Kapuzinerkresse, Thymian, Schnittlauch, Bohnenkraut

Als erstes versuchten wir die Form und Struktur der Blätter möglichst genau zu beschreiben (z.B. länglich, oval, herzförmig, kräuselig, glatt, dünn, pelzig…). Im Anschluss beschrieben die Kinder die Kräuter in einem Steckbrief .

Ich kopierte aus einem Kräuterbuch Fotos mit den Namen und Beschreibungen zu den Kräutern. Durch die Zuordnung zu den Bildern, konnten die Kinder die Namen der Kräuter herausfinden und etwas über die Verwendung der Kräuter beim Kochen erfahren.

Mit einem Kim-Spiel konnten die Kinder ihre Erfahrungen noch vertiefen. In Partnerarbeit soll ein Kind mit geschlossenen Augen ein Kraut erfühlen, beschreiben und versuchen den Namen zu erraten. Das andere Kind wählt das Kraut aus und kontrolliert und berät seinen Partner.

Das Thema Gartenkräuter habe ich vorher noch nie in einer Klasse gemacht und ich kenne auch kein Unterrichtsmaterial zu diesem Thema. Es ist bei den Kindern auf großes Interesse gestoßen und knüpft an die Alltagserfahrungen vieler Kinder an, die zu Hause mit Kräutern in der Küche umgehen. Besonders attraktiv an dem Thema ist, dass die Kinder praktisch tätig werden können.

Man könnte noch mit den Kindern selbst Gartenkräuter pflanzen und sogar etwas mit Gartenkräutern kochen. Zwei meiner Schülerinnen haben ein eigenes Kräuterbuch angelegt, in dem sie getrocknete Blätter aufgeklebt und aus Büchern Sachinformationen dazu geschrieben haben.

Es ist ein tolles Thema, das ich jedem nur ans Herz legen kann!



Diesen Beitrag über RSS 2.0 verfolgen.

2 Kommentare

  1. Super, dass Ihre Vorgehensweise so genau beschrieben ist. Sehr brauchbare Tipps! *Danke*

    Comment by Vinca — 24.03.2008 @ 22:59

  2. Wirklich schön! Auch klasse, dass die Materialien direkt dabei sind, regt sehr zum „auch-machen-wollen“ an! Dankeschön. Leider funktioniert die Internetseite mit dem Kressesamen nicht mehr. Das ist schade.
    Viele Grüße!
    Selenia

    Comment by Selenia — 07.04.2010 @ 21:16

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.